Künstliche Intelligenz und die Folgen für SEO

SEO und Künstliche Intelligenz: Gedanken zur Zukunft der Suchmaschinenoptimierung

Manchmal, wenn ich abends auf dem Hometrainer sitze und mir eine Doku auf dem Fernseher vor meiner Nase ansehe, kommen mir wirre Gedanken. Später stellt sich dann oft heraus, dass diese Gedanken vielleicht gar nicht so wirr sind. Ein Beispiel dafür ist der Einfluss, den Künstliche Intelligenz in Zukunft auf den Bereich SEO haben kann.

Hier kommen mehrere Fachbereiche zusammen. Ein Teil der Suchmaschinenoptimierung ist ja die Gestaltung von Texten. Diese sollten leserlich und weder zu einfach noch zu akademisch sein. HTML-Strukturen die Fettschreibung oder der Einbau von Listenformaten sollen die Lesbarkeit verbessern. Dies alles sind Formate, die man relativ einfach abgreifen und scannen kann.

Ranking rauf oder runter

Nun aber wird es menschlich. Was haben die Plagiatjäger noch einmal getan? Sie haben Auszüge von Doktorarbeiten bei Google eingegeben und gesucht, ob dieser Text vielleicht bei einem anderen Autor erscheint. Was macht eine Suchmaschine? Sie sieht bei sich selbst im Index nach, ob sie den Text, den sie gerade auf einer Webseite findet, schon einmal auf einer anderen Webseite vorliegen ist. Wenn dies der Fall ist, und diese Webseite zufällig auf dem gleichen Server liegt oder sonst irgendwie der gefundenen sehr ähnelt, dann ist dies duplicate content und führt zur Abstrafung.
Ein weiterer Faktor für eine Suchmaschine: Ist dieser Text, den die Maschine gerade findet, relevant? Sagt er etwas, vielleicht etwas Neues oder etwas Detailliertes zu einem Thema? Dann bewertet die Maschine dies positiv!
Menschen, die Texte für das Internet schreiben, was ich z. B. bei der Georgienseite mache, haben diese Arbeitsweise von Suchmaschinen verinnerlicht. Sie schreiben Texte für Auftraggeber um, damit diese auf jeden Fall anders aussehen, auch wenn sie vom Inhalt her identisch sind mit einem Text, der bereits im Internet steht. Und vielleicht vom selben Auftraggeber stammt. Bislang war dies ein Auftrag ohne Reue.

Suchmaschinen und künstliche Intelligenz

Aber was geschieht, wenn die Suchmaschinen nun eigene Intelligenz entwickeln und lernen? Was, wenn Texte nicht nur stur nach Semantik überprüft werden, sondern auch nach den Fakten, die sich dort finden? Ich stellte mir also beim abendlichen Sport vor, wie es wäre, wenn Google feststellt, dass es den Inhalt in einem neuen Text ja schon mal woanders gelesen hat. Dann analysiert die KI von Google diesen Text, in den ein Autor so viel Hirnschmalz gesteckt hat, und findet heraus, dass es genau diese Fakten ja schon in einem anderen Text gibt, vielleicht sogar mit der gleichen IP-Adresse. Na, dann ist es aber höchste Zeit für eine Herabstufung des Ranking…

Hase und Igel oder: Content is King

Das ist nur ein Beispiel dafür, wie sind die wachsende KI in der Welt auf die Arbeit auswirken kann. Für Auftraggeber und redaktionelle Mitarbeiter wäre dies der Aufruf, noch mehr Hirnschmalz in die Arbeit zu stecken und wirklich neue Fakten zu schreiben. Es ist wie der Wettkampf zwischen Hase und Igel. Oder wie es schon seit Jahren heißt: Content is King!